» Startseite » Ausbildung » Psychoth. Fachspezifikum

Psychotherapeutisches Fachspezifikum

Personzentrierte Psychotherapie

Das APG•IPS führt die Ausbildung durch, mit der das APG•IPS als fachspezifische Ausbildungseinrichtung gesetzlich anerkannt ist. Die Ausbildung schließt mit einem Zertifikat ab und berechtigt zur Eintragung in die staatliche Psychotherapeutenliste und zur Führung der Berufsbezeichnung und des Zusatztitels Personzentrierter Psychotherapeut bzw. Personzentrierte Psychotherapeutin und damit zur Ausübung von Psychotherapie im Rahmen von Institutionen, in Kliniken und in freier Praxis; mit der Zusatzausbildung auch für Gruppenpsychotherapie.

Die Teile der Ausbildung:
Selbsterfahrung: in Einzeltherapie und Gruppe, in verschiedenen Settings und Formen, unstrukturiert und themenzentriert, laufend und geblockt mit dem Ziel, die Vorgänge und Prozesse in der eigenen Person und in Beziehungen, besonders in der Therapie, zu erfahren, zu reflektieren und bewußter zu gestalten.
Theorie: Klärung des eigenen theoretischen Ansatzes, Vermittlung personzentrierter Theorietradition und einschlägiger Literatur, durch Seminare, Fachtagungen und Forschungsprojekte mit dem Ziel der Befähigung zu eigenständiger Theoriebildung.

Praxis:
Durchführung eigener Psychotherapien mit Klienten (und Gruppen) in verschiedenen Settings mit dem Ziel, durch "learning by doing" die Tätigkeit als PsychotherapeutIn zu erlernen.

Supervision:
Praxisreflexion und Selbstkontrolle der eigenen Praxis mit KlientInnen (und Gruppen), Vorbereitung, Übernahme und Nachbereitung von Psychotherapie mit dem Ziel hoher therapeutischer Sensibilität und Kompetenz. Dies stellt den für die personzentrierte Ausbildung charakteristischen, gesetzlich für das Ausbildungscurriculum vorgesehenen Schwerpunkt dar.

Praktikumssupervision:
Reflexion der Erfahrungen im Praktikum mit dem Ziel das Zusammenspiel institutioneller Rahmenbedingungen und individueller Kompetenz zu optimieren und Teamfähigkeit zu fördern.


Beginn, Dauer und Durchführung:
Das APG•IPS bietet die Seminare und Workshops der Ausbildung in einem Zeitraum von etwa vier Jahren an. Die gesamte Ausbildungszeit beträgt mindestens 890 Stunden für die Veranstaltungen plus 600 Stunden Praxis und dauert mindestens vier Jahre. Die Zusatzausbildung Gruppenpsychotherapie kann parallel zur fachspezifischen Ausbildung erfolgen. Sie kann auch nach Abschluß einer anderen fachspezifischen Ausbildung (bei einem anderen Ausbildungsträger) stattfinden und dauert für diesen Fall mindestens drei Jahre.

Die Ausbildung kann zu einem beliebigen Zeitpunkt begonnen werden. Die einzelnen Veranstaltungen können (mit Ausnahme der einführenden Theorieveranstaltungen) in ihrer Reihenfolge beliebig gewählt werden. Dadurch und durch die freie Wahl aus dem Angebot verschiedenster Wahlpflichtseminare (im Rahmen der insgesamt notwendigen Stundenanzahl) ist eine persönliche Schwerpunktsetzung und die Gestaltung eines individuellen Lernweges in der Ausbildung im IPS möglich. Begleitende Gespräche mit den AusbilderInnen zum Lernweg dienen als Hilfe bei diesem Prozeß.

Aufnahmevoraussetzungen:

1. Gesetzliche Bestimmungen:
Mindestalter von 24 Jahren.
Abschluß eines der im Psychotherapiegesetz vorgesehenen Studien oder einer einschlägigen Berufsausbildung oder eine Eignungsbestätigung des österreichischen Gesundheitsministeriums (bzw. die Bestätigung einer anderen fachspezifischen Ausbildungseinrichtung über den Beginn oder Abschluß einer fachspezifischen Ausbildung).
Abschluß des Propädeutikums, das auch bei der APG absolviert werden kann.

2. Nachweis der Eignung:
Die Feststellung der Eignung erfolgt nach mindestens 15 Stunden personzentrierter Selbsterfahrung bei einem/einer AusbilderIn des APG•IPS sowie aufgrund zweier Vorstellungsgespräche mit AusbilderInnen des APG•IPS und eines Auswahlseminars beim APG•IPS (in beliebiger Reihenfolge).


Aufnahmeverfahren:
Bereits während der Absolvierung des Propädeutikums kann mit dem Aufnahmeverfahren begonnen werden. Es besteht aus der Feststellung der Eignung, der Verfügbarkeit eines Ausbildungsplatzes und der Erfüllung der gesetzlichen Bestimmungen. Diese drei Elemente können nacheinander oder in einem erfolgen.
Für die Aufnahme ist ein formloses Ansuchen an die Ausbildungsleiterin für Psychotherapie des IPS, Marietta Winkler, A-1030 Wien, Dißlerg. 5/4, zu richten.

Downloads:

Disslergasse 5/4, A-1030 Wien | Tel: +43 / 1 / 713 7796 | Fax: +43 / 1 / 718 7832 | Email: office@apg-ips.at | © 1998-2017 APG.IPS , Wien, Austria | Haftungsausschluss | Impressum
login »